“männliche Körpersprache blinkend”

„Ich hatte mal eine Zeit lang so eine Phase der Überkompensation, in der ich schon zumindest äußerlich ziemlich klassisch weiblich war. Als ich das dann wieder abgelegt habe, war das für mich auch total befreiend. Offene, „weitere“ Körpersprache fühlt sich für mich viel stimmiger an.“

An welchen Kriterien messen Sie Ihren eigenen Erfolg? Was wollen Sie in sechs Monaten erreicht haben? Welche Rahmenbedingungen benötigen Sie, um erfolgreich zu sein? Was erwarten Sie von Ihrem Vorgesetzten? Was erwarten Sie von Ihren Mitarbeitern und wie fordern Sie das ein? In welcher Situation haben Sie in den letzten 6 Monaten etwas Neues gelernt? Und in welcher Situation konnten Sie das gelernte seither anwenden?

Anhand der menschlichen Iris lassen sich Personen eindeutig identifizieren. Beispielsweise werden im Hochsicherheitsbereich von internationalen Flughäfen wie Frankfurt am Main oder London Heathrow Augenscanner zur Identifizierung des Flughafenpersonals verwendet. Die Iris oder auch Regenbogenhaut umschließt die Pupille des Auges. Sie ist bei jedem Menschen anders und weist ein eigenes Muster aus Flecken, Furchen und Pünktchen auf. Der Mathematiker John Daugman entwickelte für dieses Muster einen Algorithmus, den Iris-Code. Die Kombination aus individuellen optischen Merkmalen macht jeden Menschen unverwechselbar. Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Menschen das gleiche Muster aufweisen liegt bei null, selbst bei genetisch identischen, eineiigen Zwillingen.

Die ernsthaften Flirter mögen keine Unverbindlichkeit, sondern hegen grundsätzlich ernste Absichten, wenn sie auf jemanden zugehen. Sie wollen auch bei sexueller Anziehung vordergründig ein emotionales Band knüpfen. Ihre Partnerschaften halten meist sehr lange.

Männer demonstrieren ihre Macht in der Regel durch die Macho-Pose. Sie versuchen aufrecht zu stehen oder zu sitzen, die Schultern herauszudrücken und die Daumen in die Gürtelschnallen zu stecken. Über die Krawatte streichen oder die Hände an die Taille legen sind auch Gesten, die Männlichkeit ausdrücken sollen. Der Mann hofft durch diese Signale mehr Aufmerksamkeit bei seinem Gegenüber zu erlangen.

Das Spiel mit der Anziehungskraft. Gerade am Anfang einer Beziehung ist die Körpersprache das A und O. Wir achten auf Signale von Interesse oder Ablehnung, Sympathie oder Antipathie, auf Werbungs- und Potenzzeichen. Was Frauen unbedingt wissen sollten: Ein Mann will immer als Sieger vom Platz gehen. Also sammelt er möglichst viele Signale, bis er sich ganz sicher ist, dass er von Ihnen keine Abfuhr bekommen wird. Um also unwiderstehlich zu sein, sollten Sie am besten viele dieser Zeichen aussenden:

Beobachte, in welcher Position sein Körper zu dir steht. Wendet er sich dir eher zu oder dreht er seinen Körper von dir weg? Sind seine Arme verschränkt und er neigt seinen Körper in eine andere Richtung, scheint er eher weniger interessiert zu sein. Wendet er sich dir jedoch mit seinem ganzen Körper zu und seine Arme haben eine recht offene Haltung, kannst du davon ausgehen, dass er sich voll und ganz auf dich konzentriert und an euren Gesprächsinhalten interessiert ist.

Das ist zwar noch keine Garantie dafür, dass ein Gespräch erfolgreich verläuft, aber es sind alle Voraussetzungen geschaffen, eine Position so gut wie möglich zu vertreten. Und diese stimmige und klare Kommunikation – wir nennen Sie “good vibration” – wird dem Gesprächspartner im Gedächtnis blieben.

Kennst du dieses “große” Lächeln? Du neigst den Kopf nach hinten, öffnest den Mund ganz weit und deine Augen funkeln? So grinsen wir nur, wenn wir uns rundum wohl fühlen. Wenn er dir dieses Lachen zeigt – lucky you!

Paul Ekman Dr. Paul Ekman gehört zu den weltweit renommiertesten Emotions- und Mimikforschern. Seine Forschungen waren Grundlagen des US-Serienhits „Lie to me“ mit Tim Roth und Kelli Williams in den Hauptrollen. Ekman und sein Team reisten quer durch die ganze Welt – von Asien, Europa, Nord- und Südamerika und von der Zivilisation bis dato fernen Buschvölker – und die Grundemotionen von Menschen. Paul Ekman unterscheidet dabei zwischen Emotion, Gefühl und Stimmung: – die Emotion […]