“männliche körpersprache”

Der Körper ist bei einem verliebten Mann stets in einer “offenen” Position. Hierbei wird er mit beiden Beinen auf dem Boden stehen und nicht überkreuzt. Die Arme sind entspannt und sollten nicht verschränkt sein.

Es kann eine Kaffeetasse sein, ein Laptop, eine Handtasche oder ein anderer Gegenstand: Etwas direkt vor euren Körper (vor den Bauch) zu halten, kann so verstanden werden, dass ihr schüchtern und zurückhaltend seid. Möglicherweise wollt ihr mit den anderen nichts zu tun haben oder fühlt euch in deren Gegenwart nicht wohl. Zumindest werden das die Umstehenden denken.

Beim „pacing“ geht es um eine Art von „spiegeln“ des anderen, vor allem auch dessen Körpersprache. Der Hintergrund ist die durchaus ernst zu nehmende Forschung, dass Menschen, die sich wirklich gut verstehen, dies ganz automatisch tun.

Ihr befindet euch beide im gleichen Raum, habt jedoch gerade nicht die Möglichkeit, euch zu unterhalten. Jedes Mal, wenn du zu ihm siehst, merkst du, dass er dich angeschaut, fast schon angestarrt hat und nun schnell weg sieht. Er ist total in dich verschossen! Er blickt dich gerne an und will wissen, was du machst, mit wem du redest etc. Du kannst aber auch davon ausgehen, dass er noch ziemlich schüchtern ist und daher sogar noch den Augenkontakt vermeidet.

I notice a couple of things about this. One, you’re not going to be surprised. It seems to be related to gender. So women are much more likely to do this kind of thing than men. Women feel chronically less powerful than men, so this is not surprising.“ (ab 5:25 etwa) –das deckt sich mit meiner Wahrnehmung.

Einen gewissen Abstand zu anderen Menschen zu wahren gilt als Selbstverständlichkeit. Gilt allerdings nicht für verliebte Männer! Distanz wird für mutige Männer schnell zum Fremdwort. Wenn ihnen eine Frau gut gefällt, dann kann es durchaus passieren dass sie einfach ihren Emotionen folgen, den Arm um sie legen oder sich einfach so an sie lehnen. Klarer geht es nun wirklich nicht mehr – oder?

Viel Spaß beim Lesen. … Samy Molcho äußert sich in einem Vortrag zur Körpersprache beim Flirten und erklärt, dass die Geste des „sich durch die Haare Streichens“ in etwa …. Männer versuchen mit diesem Verhalten der Frau der Begierde zu zeigen, dass sie der ideale Beschützer für die sie sind. Frauen…

Hat ein Mann gefallen an einer Frau gefunden, dann will er ihr natürlich auch imponieren, sich gut präsentieren und sich ihr gegenüber von seiner besten Seite zeigen. Warum, das ist ja wohl klar, er versucht sie zu beeindrucken! Die Aufschneiderei und das Imponiergehabe geschehen natürlich bewusst, allerdings geschieht das auch durch unbewusste Signale der Männer Körpersprache *, die sich jedoch ebenfalls unschwer erkennen lassen.

„Die Resonanz bei unseren Gesellschaftern war absolut positiv – Sie haben einrucksvoll und visualisierend klar gemacht was geht und was nicht. Toller Vortrag!“ Hartmut Goldboom, hagebau, Hagebau Forum 2006

Männer sind ja nicht grade für ihre Redseligkeit bekannt. Wie oft habe ich mir im Lauf eines Dates gedacht: Ein Buch mit sieben Siegeln (seufz)! Dabei hätte ich nur auf seine Körpersprache achten müssen. Denn die verrät laut Patti Wood, Körpersprache-Expertinaus den USA, eine ganze Menge – zum Beispiel, ob er dich liebt! Wie Wood gegenüber Cosmopolitan.com erklärt, solltest du beim nächsten Date auf diese 20 Signale achten:

Nicht nur die Lichtverhältnisse können eine Veränderung der Pupille hervorrufen. Auch emotionale Faktoren spielen eine Rolle. Erkennt das Gehirn den Bedarf für mehr Aufmerksamkeit, beispielsweise wenn man sich ängstigt, erweitern sich auch die Pupillen. Dadurch kann mehr Licht ins Auge gelangen und der Mensch nimmt mehr von seiner Umwelt wahr. Die Rede ist dann von angstgeweiteten Augen.

Achte jedoch nicht nur auf den Gesichtsausdruck deines Flirts, sondern schaue, ob er im Gespräch den Kopf bewegt. Mit einem zustimmenden oder aufmunternden Nicken zeigt er ebenso sein Interesse an Dir. Schaut er sich aber häufiger um, wird seine Begeisterung nicht allzu groß sein.

Ich bin krank: Die Augen sind auch ein Spiegel der Gesundheit. Ärzte nutzen Pupillenreflexe, um zu sehen, ob das Gehirn richtig funktioniert. Beispielsweise können ungleiche Pupillen ein Hinweis auf einen Hirntumor sein.

Sehr gutes Zeichen! Menschen können ihre Mimik kontrollieren und wenn sie sich bemühen auch ihren Oberkörper. Umso weiter weg vom Gesicht, umso unbewusster und umso schwerer kontrollierbar. Steht er gespreizten Beinen da und sein Becken zeigt in deine Richtung? Gewonnen!

Die meisten Vorgesetzten dürften das Spiel mit den Machtgesten und Power Posen beherrschen. Nicht wenige verdanken ihren Aufstieg sogar (zum Teil) diesem Talent. Trotzdem kann es manchmal ein Orakeln und Rätselraten sein, die Körpersprache des Chefs zu deuten und zu dechiffrieren.

Auch für Verkäufer oder Politiker gehört gezielter Einsatz von Körpersprache zum Tagesgeschäft. Offen und ehrlich zu wirken, ist nicht nur ein Vorteil, wenn man Gebrauchtwagen verkaufen will. Also immer wieder die Hände offen mit der Handfläche nach oben und ein Satz dazu: “Der Dienst am Kunden geht uns über alles!” ?

Allerdings. Wer auf sich aufmerksam machen will, sollte in Bewegung sein. Das ist seit Urzeiten in unserem biologischen Programm verankert, denn Bewegung kann eine Gefahr oder eine Chance bedeuten. Deshalb nehmen wir Dinge, die sich bewegen, bevorzugt wahr. Singles sollten sich auf Partys also bewegen oder auch mal tanzen, um aufzufallen. Das signalisiert “Ich bin hier”. Die zweite wichtige Botschaft, die die Flirtchancen erhöht, lautet: “Ich bin attraktiv!” Der attraktivste Gesichtsausdruck ist das Lächeln bei einem leicht zur Seite geneigten Kopf. Die Kopfneigung transportiert die dritte Botschaft: “Ich bin harmlos!” Das ist kulturübergreifend so und in Kombination mit einem Lächeln, bei dem die Augen strahlen, der mimische Ausdruck für Liebe. Wer dann noch Blickkontakt aufnimmt, hat fast schon gewonnen. Die beste Möglichkeit, dass sich jemand in uns verliebt, ist also, ihn verliebt anzusehen. Das steigert zumindest enorm unsere Ausstrahlung.

An welchen Kriterien messen Sie Ihren eigenen Erfolg? Was wollen Sie in sechs Monaten erreicht haben? Welche Rahmenbedingungen benötigen Sie, um erfolgreich zu sein? Was erwarten Sie von Ihrem Vorgesetzten? Was erwarten Sie von Ihren Mitarbeitern und wie fordern Sie das ein? In welcher Situation haben Sie in den letzten 6 Monaten etwas Neues gelernt? Und in welcher Situation konnten Sie das gelernte seither anwenden?

Manchmal wird bei einem intensiven Flirt das bloße Zusammenlehnen und sich näher kommen als zu wenig empfunden. Deswegen versuchen viele Menschen durch nicht vorhandene Fusseln auf der Kleidung oder Saucenflecken im Gesicht eine Berührung hervorzurufen. Schon eine leichte Berührung des Armes kann in einem Flirt als elektrisierend empfunden werden.

Menschen flirten, um eine Bindung zueinander aufzubauen oder ihr gegenseitiges sexuelles Interesse zu signalisieren. Schon nach Sekundenbruchteilen weiß unser Unterbewusstsein, ob das Gegenüber für uns zur Fortpflanzung genetisch passt.

Eine Person ist wahrscheinlich nicht interessiert, wenn ihr Blick nicht zu dir zurück wandert. Negative Signale oder Anzeichen für Desinteresse und Langeweile sind auch das Abschweifen der Augen während einem Gespräch, Gähnen, Seufzen und ein passiver oder abwesender Gesichtsausdruck.

Eine Studie des US-amerikanischen Psychologieprofessors Albert Mehrabian kam zu dem Ergebnis, dass Worte nur zu 7 % für den Gesamteindruck verantwortlich seien, den ein Mensch auf seinen Gesprächspartner mache. Zu 38 % zähle der Tonfall der Stimme und zu 55 % die Körpersprache. Für eine sinnvolle und effektive Kommunikation müssten alle drei Kommunikationsformen „deckungsgleich“ sein.[2] Oft wird aus Mehrabians Ergebnissen fälschlich eine allgemeingültige Regel („7-38-55-Prozent-Regel“) für die zwischenmenschliche Kommunikation abgeleitet.