“wie man die Körpersprache eines Mannes an einem Datum liest”

Die höflichen Flirter verzichten auf sexuelle Anspielungen und nutzen lieber ihren Charme, um bei ihrem Gegenüber zu punkten. Dabei beabsichtigen sie, einen tiefergehenden Kontakt mit ihrem Gegenüber herzustellen und führen dann oft ernsthafte Beziehungen.

Männer und Frauen sind unterschiedlich. Da sich dieser Umstand erwartungsgemäß nicht ändern wird, könnten wir uns eigentlich damit abfinden. Dennoch wird wohl kein Thema seit Jahren so ausschweifend und hingebungsvoll diskutiert wie es bei diesem der Fall ist. Zahllose Medien, Psychologen, Wissenschaftler, Frauengruppen, Wirtschaftsunternehmen, Politiker und nicht zuletzt Comedians haben sich insbesondere in den letzten Jahren diesem Thema gewidmet und tun es noch – zum Teil enorm erfolgreich. Es ist ein Quell nie enden wollender Missverständnisse, nicht immer falscher Vorurteile, witziger Eigenheiten, unfassbarer Dummheit, schrecklicher Gewalttaten, unsäglicher Arroganz und tiefer Gefühle, der letztlich wohl immer zu der nicht zu leugnenden Erkenntnis führt, dass beide Geschlechter sich ebenso sehr einander auf die Nerven gehen, wie sie sich brauchen – und sei es nur, um zu überleben.

Dieser Fehler hält Frauen davon ab, JEMALS die Erfolge zu haben oder die Sorte Mann zu finden, die sie für eine Beziehung wirklich wollen. Ich weiß, Du nimmst Dich nicht gerne als schwach oder hilflos wahr. Wir bitten nicht gern um Hilfe.

Körpersprache deuten: Wann möchte Mann mehr? Wenn ein Mann dich ständig anschaut und mit dir lacht, höflich und zuvorkommend ist – diese Signale der Sympathie erkennt fast jede Frau. Doch wie sieht es mit den subtileren Zeichen, der Körpersprache, aus?

Ganz einfach: an einer Ausstrahlung, die signalisiert „Ich bin klasse, du kannst mir vertrauen“. Verantwortlich sind Haltung und Gestik, eine besonders positive Körpersprache, die sie gewinnend wirken lässt.

Ein Beispiel dafür, wie eng verbunden die Stimme mit den Emotionen des Menschen ist, ist Aphonie: wenn eine Person ohne irgendeinen physiologische Ursache die Stimme versagt und sie kein Wort hervorbringt – das „nur“ durch ein traumatisches Erlebnis ausgelöst. [3]

In Studien wurde zudem bestätigt, dass Zuneigung direkt durch anhaltenden Augenkontakt entsteht. Im Experiment schauten sich die Männer und Frauen, die sich vorher nicht kannten, drei Minuten in die Augen. Viele bestätigten danach, den Gegenüber sympathisch bis sehr anziehend zu finden. Warum ist das so? Grund dafür ist, dass durch den Augenkontakt das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert wird, das sogenannte „Ventrale Striatum“. Daher: „Schau mir in die Augen!“

Wie jetzt? Ich dachte das wäre ein gutes Zeichen. Konstanter Blickkontakt ist vielmehr ein Signal, dass die Situation kramfig ist. Viel besser ist es, wenn sein Blick zwischen deinen Augen, deiner Nase und deinen Lippen hin und her wandert. Dann, so Wood, mag er dich!

Monika Matschnig lebt, was sie lehrt. Seit über 15 Jahren ist die »Körpersprache-Expertin Nr. 1« (Focus, ZDF, ARD, Pro7) international erfolgreich und wurde vielfach ausgezeichnet. Die ehemalige Leistungssportlerin ist diplomierte Psychologin, Beraterin, Coach und Referentin.

Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte, weiß der Volksmund. Tatsächlich achten wir instinktiv mehr auf die Sprache des Körpers als wir meinen. Auf der ganzen Welt reden die Menschen mit Händen und Füßen, zwinkern sich zu, tragen Blumen im Knopfloch, hüpfen vor Freude und trauern mit hängenden Schultern. Ständig tauschen wir nonverbale Botschaften aus – ob wir wollen oder nicht. Manchmal sind die Signale eindeutig, manchmal verstehen wir sie falsch.

Ein positiver Effekt konnte jedoch festgestellt werden: Nachdem die teilnehmenden Männer erfahren haben, auf welche Signale sie achten müssten, konnten sie alle die Körpersprache tatsächlich besser lesen. Allerdings fiel dieser Effekt bei jenen Männern etwas geringer aus, die in der Vergangenheit…

Unbewusst schlagen wir beim Sitzen die Beine übereinander – und erreichen damit zwei Ziele. Diese Position lässt uns nicht nur schlanker wirken, sie betont auch unser Knie. Das wiederum erinnert den Mann den weiblichen Busen – und regt so sein Kopfkino an. Setzen wir uns dann noch intuitiv leicht seitlich , wird er verrückt nach uns. Ein weiteres Resultat: Eine Pobacke rutscht nach vorn und wird betont – eine wahrhaft „reizende“ Haltung.

Natürlich ist es in der Realität bei Weitem nicht so einfach. Polizei und Richter einerseits und so mancher Verkäufer oder Politiker wäre sonst arbeitslos. Wer glaubt, lügende Menschen würden sich durch ihre Mimik so leicht verraten wie Pinocchio mit seiner Nase, der irrt.

Eine Frau sendet andere Flirtsignale als ein Mann – vielen Menschen fällt die spielerische Kontaktaufnahme mit dem anderen Geschlecht daher gar nicht so leicht. Woran Sie unmissverständlich erkennen, dass Sie angeflirtet werden, erfahren Sie in den Kapiteln Flirtsignale Mann und Flirtsignale Frau. Single-Coach Lisa Fischbach kennt außerdem die besten Tipps, wie Sie selbst erfolgreich zur Tat schreiten.

Doch die Augen verraten nicht nur wer wir sind, sondern auch was wir fühlen. “Die Augen sind die Fenster zur Seele”, stellte bereits Hildegard von Bingen im 12 Jahrhundert fest. Sie offenbaren unseren Mitmenschen, wenn wir traurig sind oder uns fürchten.

Ich halte dabei wenig davon, Körpersprachelemente gewissermaßen „katalogartig“ zuzuordnen, wie die berühmten verschränkten Arme, die Abwehr signalisieren sollen – tun sie tatsächlich häufig, aber je nachdem, was jemand z.B. gerade körperlich geleistet hat, können verschränkte Arme halt auch einfach mal bequem sein, um die Arme auszuruhen. Es geht immer um eine Gesamtbetrachtung dessen, was man mit dem Körper ausdrückt.

Wenn sich dir ein Mann offen zuwendet, also Oberkörper und Beine zeigen in eine, in deine Richtung, ist das ein sehr positives Zeichen – insbesondere dann, wenn er im Gespräch mit jemand anderem ist, dir aber zugewandt bleibt. Leicht nach vorne gebeugte Schultern bedeuten ebenfalls Interesse.

Ayse Gül, Director HR und Corporate Development bei Sage Software, meint, dass für jeden Bewerber die härteste Frage ganz unterschiedlich ausfallen kann. “Wir schauen darauf, ob ein Bewerber ergebnisorientiert ist.

Gerade Führungskräfte und Menschen mit häufigem Kundenkontakt müssen oft harte Verhandlungen führen. Ob Sie dabei einen knauserigen Kunden oder einen widerspenstigen Mitarbeiter zu überzeugen haben: Was Sie benötigen, sind gute Argumente, die richtige Ausdrucksweise und akzeptable Kompromissvorschläge.

So ist es mit vielen der bewusst geformten Handzeichen. Sie sind ein Bestandteil der Kommunikation einer bestimmten Kultur und können auch nur dort richtig verstanden werden. Diese bewussten Gesten machen jedoch nur einen Teil der Gestik aus, die die Gesamtheit unserer Handbewegungen bezeichnet.

Auch das Blickverhalten wird als wichtiger Faktor zum Aufdecken von Lügen verwendet. Vermeidet das Gegenüber beispielsweise Blickkontakt oder blinzelt häufig, sind dies Anzeichen dafür, dass die Person versucht, etwas zu verbergen. Weitere Indizien wären häufige Kratzbewegungen an den Armen und im Gesicht, übermäßiges Befeuchten der Lippen, übertriebene Mimik, also zum Beispiel starkes Runzeln der Stirn oder ein nicht zur Situation passendes Lächeln, und zu guter Letzt ein rot anlaufendes Gesicht.[7]

Mehr als alles andere vermittelt Augenkontakt Zuversicht. Menschen mit geringem Selbstvertrauen sind wie Hundebabys – sie vermeiden direkten Augenkontakt so gut es geht. Aber übe, Frauen in die Augen zu schauen, wenn immer du dich mit ihnen unterhältst – sie werden dich sofort mehr mögen.

Chancen schaffen: Frauen sind häufig in Gruppen unterwegs. Wenn Sie im Club umringt von Freundinnen stehen, ist die Hemmschwelle für den Mann besonders groß. Ordern Sie immer mal wieder allein an der Theke ein Getränk, schafft das Gelegenheiten, auch von einem schüchternen Mann angesprochen zu werden.

An dem Tag bin ich in meiner kleinen Pause zu ihm mit einer Freundin gelaufen. Er war gerade am arbeiten und hat neben sich ein Schränkchen stehen was rot beleuchtet ist. Ich habe ihn einfach salopp gefragt woher er das Puff Licht hätte. Mit meiner Freundin haben wir uns darüber lustig gemacht. Er hat zwar darüber gelacht würde dann aber Knall rot und hat dich nicht mal mehr angeschaut oder geantwortet.

– Der männliche Gesichtsausdruck ermöglicht keinen unmittelbaren Einblick in das emotionale Innenleben seines Trägers. Selten zeigt er eigene Gefühle noch reflektiert er die Gefühle anderer. Das typische männliche Gesicht wirkt ausdruckslos, ungerührt, teilnahmslos. Daher empfinden wir den Ausdruck oft als abweisend oder nicht entgegenkommend.

Männer stehen breitbeinig. Immer. Und das liegt schlicht daran, dass sie eine Körperregion besonders betonen wollen: ihre Körpermitte. Auch wenn dieses Potenzgehabe manchmal etwas primatenhaft wirkt, zeigen sie damit instinktiv, dass das Revier ihnen gehört – und die Frau darin ebenso. Vor allem auf „fremdem Territorium“ oder wenn sie unbedingt wahrgenommen werden wollen, stellen Männer ihre Beine A-förmig auseinander. Ein typisches, unbewusstes Dominanzgebaren.

Im Alltag ist dies nicht anders. Jede Gemeinschaft oder Gesellschaft hat einen Kleidungs-Code. Vor einem Vorstellungsgespräch überlegen wir sorgfältig, was wir anziehen. Wir wissen, wie wir Trauer durch unsere Kleidung zeigen oder wie wir durch ausgefallene Accessoires im Freundeskreis beeindrucken können.

Die inzwischen durch Bundeskanzlerin Angela Merkel bekannt gewordene Dreiecksgeste (auch Merkel-Raute genannt) kann Fluch und Segen zugleich sein. In der passenden Situation – und mit einer sonst passenden Körperhaltung – können Sie dadurch besonnen, ruhig und aufmerksam wirken. In diesem Fall hat die Geste Ähnlichkeiten mit der bekannten Denkerpose. Bringen Sie die Geste jedoch zum falschen Zeitpunkt oder bei aufgeregten Gesprächspartnern, können Sie dadurch auch überheblich wirken oder sich lächerlich machen.

#2 Er spiegelt deine Bewegungen: Nein, in diesem Fall äfft er dich nicht nach. Stattdessen hat er ziemlich großes Interesse an dir. Wenn er zum Beispiel gähnt, nachdem du es getan hast, oder sich mit den Händen ins Gesicht fasst, wie du es kurz zuvor gemacht hast, dann tut er dies unterbewusst und zeigt dir so, dass er dich mag.

Zu den No-gos im Bodycheck: Es ist ganz einfach, was nicht funktioniert. All das, was künstlich, gespielt und aufgesetzt wirkt. Wer also cooler, männlicher, selbstsicherer oder dominanter wirken will, als er ist. Und all das, was Cooles, Männliches, Selbstsicheres und Dominantes vermissen lässt. – Oha, jetzt ist wieder alles unklar? Nein, es geht schlicht um das richtige Maß der Dinge und um natürliches Auftreten.

Neben individuellen Unterschieden können auch kulturelle Unterschiede bei der Rezeption von nonverbalen Signalen auftreten. Bezüglich verschiedener Gesten und der paraverbalen Kommunikation lassen sich einige Diskrepanzen finden.

„Es gibt ja auch das Klischee der Schwulenbeziehung, dass darin häufig einer diese “feminine” Seite betont, der andere dafür eine durchaus sehr männliche. Wie das so ist mit Klischees, das stimmt nicht so pauschal, aber andererseits ist das halt doch aus Beobachtungen heraus entstanden und irgendwas ist da wohl schon dran.“